ALMResidency
2019
01.08. – 11.08.


Die AlmResidency ging 2019 in ihre vierte Runde. Bisher haben Fotoplanen, Spiegelfolie, Klanginstallationen, Wachs und Tierblut Einzug in die Wälder um den Rechelkopf gehalten. Auch dieses Jahr warteten zwei Hütten, die Alm und die sie umgebende Natur nur darauf, von einer kleinen Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern bespielt zu werden.
xMit Einzug in die zehntägige Residency verlangsamt sich das Leben der Künstler und Künstlerinnen, sie bewegen sich außerhalb des immer schneller werdenden digitalen Zeitalters. Der Kaffee nimmt sich eine Stunde Zeit auf dem Ofen, bis er kocht, und das Internet auf dem Handy funktioniert nur an einem Ort mitten im Wald, gleich neben dem Ameisenbau. Irgendwo da draußen dreht sich die Welt weiter und immer schneller, während sie sich dem Ganzen für zehn Tage entziehen. Inwieweit lässt sich die rasante Entwicklung der digitalen Zukunft vereinbaren mit der Langsamkeit des menschlichen Wesens? Wenn ja, wie sieht die Zukunft des Menschen aus?
Die AlmResidency suchte nach Künstlerinnen und Künstlern, die sich sowohl mit ihrer Natur als auch mit den Herausforderungen, die diese Welt mit sich bringt, auseinandersetzen. Es stand ihnen offen wie sie damit arbeiten. Die Projekte wurden am letzten Tag der AlmResidency bei einer gemeinsamen Wanderung präsentiert und diskutiert. Zusätzlich wurde eine Gruppenausstellung mit den Endergebnissen in den Räumen der Galerie „Weltraum“ von 14.11. – 19.11.2019 organisiert.