ALMResidency
2019
01.08. – 11.08.


Die AlmResidency geht 2019 in ihre vierte Runde. Bisher haben Fotoplanen, Spiegelfolie, Klanginstallationen, Wachs und Tierblut Einzug in die Wälder um den Rechelkopf gehalten. Auch dieses Jahr warten zwei Hütten, die Alm und die sie umgebende Natur nur darauf, von einer kleinen Gruppe von Künstlerinnen und Künstlern bespielt zu werden.
Mit Einzug in die zehntägige Residency verlangsamt sich dein Leben, du bewegst dich außerhalb des immer
schneller werdenden digitalen Zeitalters. Dein Kaffee nimmt sich eine Stunde Zeit auf dem Ofen, bis er kocht, und das Internet auf deinem Handy funktioniert nur an einem Ort mitten im Wald, gleich neben
dem Ameisenbau. Irgendwo da draußen dreht sich die Welt weiter und immer schneller, während du dich dem Ganzen für zehn Tage entziehst. Inwieweit lässt sich die rasante Entwicklung der digitalen Zukunft vereinbaren mit der Langsamkeit des menschlichen Wesens? Wenn ja, wie sieht die Zukunft des Menschen aus?
Die AlmResidency sucht nach Künstlerinnen und Künstlern, die sich sowohl mit ihrer Natur als auch mit den Herausforderungen, die diese Welt mit sich bringt, auseinandersetzen. Es steht dir offen wie du damit arbeitest.
Die Projekte werden am letzten Tag der AlmResidency bei einer gemeinsamen Wanderung präsentiert und diskutiert. Zusätzlich ist eine Gruppenausstellung im Herbst in München in Planung.
 
 
The AlmResidency will enter its fourth round in 2019. In the last years photo planes, mirror foil, sound installations, wax and animal blood have found their way into the woods around Rechelkopf. This year two huts, the alp and its surrounding nature are once again waiting to be played by a small group of artists. With the begin of the ten-day residency your speed of life slows down, you move outside the ever faster digital age. Your coffee takes an hour on the stove to cook, and the internet on your phone only works at one location in the middle of the forest, just around the corner from the anthill. Somewhere out there, the world keeps spinning faster and faster, while you’re avoiding the whole thing for ten days. To what extent can the rapid development of the digital future be reconciled with the slowness of the human being? If so, what does the future of mankind look like?
The AlmResidency is looking for artists who can deal with both, their nature and the challenges this world poses.
It is open to you how you work on this basis. The projects will be presented and discussed on the last day of the AlmResidency during a joint hike. In addition, a group exhibition is planned for autumn in Munich.